Rolfing - Structural Integration

Was ist Rolfing?

Rolfing wurde von der amerikanischen Biochemikerin Dr. Ida P. Rolf entwickelt. Im Gegensatz zu anderen manuellen Therapien, die im Körper nur einzelne Symptome behandeln, wollte sie die komplexe Gesamtstruktur der Körperhaltung verbessern und nannte ihr System deshalb "Strukturelle Integration".

Dr. Ida Rolf

Viele Faktoren beeinflussen im Laufe unseres Lebens unsere Körperstruktur: Genetisches Erbe, angenommene Haltungs- und Bewegungs-gewohnheiten oder traumatische Erlebnisse (Unfälle, physischer und emotionaler Stress). 

Verantwortlich für die Veränderungen der Körperform ist das Bindegewebe: Die Faszien, die im buchstäblichen Sinne alle Strukturen im Körper verbinden. Das Bindegewebe besteht vor allem aus Collagen-Fasern in einer flüssigen Umgebung. Es hat die Eigenschaft, Zugspannungen zu übernehmen und weiterzuleiten und die Fähigkeit, sich langfristig an die Stärke und die Richtungen dieser Kräfte anzupassen. Fehlhaltungen führen zu Verkürzungen und Verdickungen in bestimmten Regionen.

Beispiele für Körperstrukturen
Klient vor und nach der 10. Session

Wer aus der „Balance“ geraten ist, kann sich nicht mehr frei und leicht bewegen. Außerdem ist die Atmung schwerer und flacher als sie sein könnte. Es kommt zu physischen und emotionalen Einschränkungen. Es können sich chronische Verspannungen, Schmerzen und andere unangenehme Symptome entwickeln.